Projektbeschreibung

Das Forschungsprojekt – ein Verbundvorhaben der Universitäten Köln und Dortmund, der Hochschule Niederrhein und der FH Koblenz - fokussiert auf der Bedeutung des Phänomens „Bewegung“ in der Entwicklung, Bildung und Förderung von Kindern bis zum Eintritt in die Schule. Das Projekt geht der Frage nach, ob der in der aktuellen wissenschaftlichen nationalen und internationalen sowie interdisziplinären Fachdiskussion einhellig als hoch bewertete Stellenwert des „Bildungsbereichs Bewegung“ tatsächlich in der institutionellen frühkindlichen Bildung seinen adäquaten Niederschlag findet.

In mehreren Teilprojekten soll erforscht werden, ob und wie die derzeitigen Professionalisierungs- und Akademisierungsprozesse frühpädagogischer Fachkräfte diese Erkenntnisse berücksichtigen. Dazu soll eine differenzierte Ist-Stand-Analyse vorgenommen und in der Folge eine Neukonzeption des fachspezifischen Aus- und Weiterbildungsbereiches vorgenommen werden. Konzeptionelle Vorarbeiten differenzieren die Bedeutungen und Sinngebungen von „Bewegung“ und „Körperlichkeit“ aus Sicht verschiedener Fachdiskurse und analysieren die Bildungs- und Orientierungspläne der Länder, die Studienordnungen der BA/MA-Studiengänge zur Pädagogik der Frühen Kindheit ebenso wie die nach repräsentativen Gesichtspunkten ausgewählte Fachschulcurricula.

Übergreifendes Ziel des Forschungsprojektes ist somit eine umfassende Neuprofilierung eines Qualifikationsrahmens zum Themen- und Bildungsbereich „Bewegung“.